<p style='margin:0px; text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> You need Adobe Flash Player to see this video<br><br> <a href='http://www.macromedia.com/go/getflashplayer' style='text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> Get the Flash Player</a></p>
Pesquisar em Vídeos, membros, eventos, arquivos de áudio, fotos e Blogs Procurar

Freie Christengemeinde Elim|Germany

Advent ist eine Zeit der Erschütterung, in der der Mensch wach werden soll zu sich selbst. Alfred Delp


Minha Oração

Ich erhebe die Flagge, weil mein Gott mich erhört. In der Not steht Er zu mir. Weil Sein Name auf mir liegt, bin ich unangreifbar. Er ist meine einzige Hilfe. Jubeln will ich über Jesus; |mais

Participar da Oração

Anúncios da comunidade

Meu blog

«voltar
<1  91011  38>

Meine Stadt - Dein Auftrag!

Sep 29, 2011

1,682 Exibições
     (0 Avaliação)

Meine Stadt – Dein Auftrag

Waldemar Sardaczuk, Missionsdirektor i.R. von AVC und Nehemia Hilfsdienst sprach am 11. September 2011 in der FCG Elim in Fürstenau  zum Thema:‘ Meine Stadt – Dein Auftrag‘

Wie kann man den Menschen in unserer Stadt das Evangelium bringen? Wie machen wir es , dass sie gerettet werden? Diese Fragen bewegten uns als Gemeindeglieder schon lange und sehr gespannt waren wir, was uns nun ein erfahrener Missionar dazu sagen würde.

Er ermutigte , nicht abzuwarten, bis jemand kommt, sondern zu den Menschen zu gehen.

Er fragte: „ Was ist das Beste für Fürstenau?“ „ Was können wir tun, damit die Menschen unserer Stadt gerettet werden?“

In Matth.5,16 heißt es: Ihr seid das Licht der Welt und in Luk.8,16 ist von den guten Werken die Rede.

Salz und Licht sein und gute Werke, die von den Leuten gesehen werden sind der Schlüssel, den uns das Wort Gottes zeigt. Welches ist nun der Schlüssel, der für unsere Stadt passt?

Als Trost und Ermutigung gab uns W. Sardaczuk die Aussage des Herrn mit, der den glimmenden Docht nicht verlöschen lässt und, Gott wird uns den Schlüssel zeigen, der für unsere Stadt passt.

Die Menschen unsere Stadt müssen wissen, dass es uns als Gemeinde gibt