<p style='margin:0px; text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> You need Adobe Flash Player to see this video<br><br> <a href='http://www.macromedia.com/go/getflashplayer' style='text-align:center; font-size:16pt; font-weight:bold;'> Get the Flash Player</a></p>
Pesquisar em Vídeos, membros, eventos, arquivos de áudio, fotos e Blogs Procurar

Freie Christengemeinde Elim|Germany

Advent ist eine Zeit der Erschütterung, in der der Mensch wach werden soll zu sich selbst. Alfred Delp


Minha Oração

Ich erhebe die Flagge, weil mein Gott mich erhört. In der Not steht Er zu mir. Weil Sein Name auf mir liegt, bin ich unangreifbar. Er ist meine einzige Hilfe. Jubeln will ich über Jesus; |mais

Participar da Oração

Anúncios da comunidade

Meu blog

«voltar
<1  101112  38>

Lola-Gola, Loslassen-Gottlassen. Regionaler Frauentag 2011 mit Maria Prean

Sep 21, 2011

1,674 Exibições
     (0 Avaliação)

  1. Loslassen- Gott lassen.

Unter diesem Thema fand der diesjährige Regionale Frauentag der Weser-Ems-Region am 10. September in der FC Bremen am Mohrenshof statt. Gut 400 Teilnehmerinnen aus der Region und darüber hinaus waren angereist, um an diesem Tag dabei zu sein. So durften wir Frauen aus den verschiedenen freikirchlichen Gemeinden und auch aus kirchlichen Kreisen an diesem Tag begrüßen

Maria Prean, obwohl schon über siebzig, sprühte vor Temperament und Lebensfreude. Die  biblische Botschaft,  dem Herrn voll und ganz zu vertrauen, verknüpfte sie plastisch und pragmatisch mit ihren vielfältigen Lebenserfahrungen. Es fehlte dabei nicht an Witz und an östereichischer Schlitzohrigkeit und den dazugehörigen Juchzern. Das alles baute auf, ermutigte zu einem Neuanfang mit Jesus, um fruchtbar zu sein im Reich Gottes.

Hervorragend dargestellt der Sketch zum Thema von Christiane Hehmann-Consalves aus Hoya und der Lobpreistanz mit Klara Fischer und Tanja Wittenberg. Der Lobpreischor unter Leitung von Anna Chulkova und der Lobpreisgruppe aus der Gemeinde Bremen-Nord sangen sich in die Herzen der Zuhörerinnen und ein feine geistliche Atmosphäre entstand.

Nicht zu vergessen die vielen Helfer/innen die für das leibliche Wohl sorgten und die Technik, ohne die so ein Tag nicht möglich gewesen wäre.

Erfüllt, dankbar und gestärkt traten die Frauen die Heimreise an und noch später bestätigte uns so manche Frau, wie gut Ihnen dieser Tag getan hatte.

Ursula Hartwig

Regionale Frauenarbeit Weser-Ems